Über Liechti

Mit einer Geschichte, die bis 1865 zurückreicht, hat sich Liechti in den letzten drei Jahrzehnten auf Ein- und Mehrspindel-Fräsmaschinen für die Hochgeschwindigkeits-Strömungsprofilbearbeitung spezialisiert. Liechti legt den Schwerpunkt auf Lösungen für Turbinenkomponenten in der Luftfahrt- und Energieerzeugungsindustrie. In diesen Märkten ist Liechti als Experte für die schlüsselfertigen Lösungen, darunter spezielle Maschinen, Software, Verfahrenstechnik, Werkzeuge für Strömungsprofile bekannt. 120 hoch qualifizierte, projektorientierte Mitarbeiter in Langnau (Schweiz) sorgen dafür, die Anforderungen des Marktes zu erfüllen und immer auf dem neuesten Stand der Technologie zu sein. Nach vier Generationen als Familienunternehmen hat sich Liechti im Jahr 2014 der Georg Fischer AG angeschlossen und wurde ein Teil der Division GF Machining Solutions.

headquarter-liechti
headquarter-liechti-side

Die Liechti Engineering gilt heute als weltweiter Marktführer im Bereich des Flugzeugtriebwerk- und Energieerzeugungssektors im Hinblick auf Fertigungslösungen für Präzisionsströmungsprofile.

Nach 4 Generationen als Familienunternehmen wurde Liechti im Jahre 2014 Teil von GF Machining Solutions.

2008 wurde die erste Turbomill mit g-Technologie vorgestellt.

Mit der Inbetriebnahme der Turbomill g zeigte das Familienunternehmens erneut seine Innovationsfähigkeit.

2002 kam - als Antwort auf die Marktenwicklungen - die g-Mill 550 auf den Markt. Der Einsatzbereich wurde dadurch enorm erweitert und die Produktivität weiter erhöht.

1997 war die Turboblisk ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte des Unternehmens. Das einzigartige Maschinenkonzept basiert auf einer hochdynamischen 5- und 6-Achs-Bearbeitung. Wie immer bei Liechti Engineering wurde auch hier der Schwerpunkt auf die Steigerung der Effizienz in der Produktion gelegt.

1994 schlug die Geburtsstunde der Turbomill - das erste 5-achsige Fräszentrum für Turbinenkomponenten mittlerer Baugröße. Eine Erfolgsgeschichte, die Turbomill mittlerweile in sehr großen Stückzahlen produziert wurde.

1987 Einführung von Turbosoft Plus, einer spezifischen CAM-Programmiersoftware für Turbinenschaufeln.

1983 folgte die Spezialisierung auf Ein- und Mehrspindel-Fräsmaschinen für die HSC-Bearbeitung von komplexen gekrümmten Oberflächen, wie Turbinenschaufeln und Impellern.

1865 gegründet im Schweizerischen Langnau im Emmental, konzentriert sich das Familienunternehmen vollends auf diesen Ansatz.